Tipps für bessere Schwarz-Weiss-Landschaftsfotos

Die Schwarz-Weiß-Fotografie ist so beliebt wie eh und je, und Landschaftsaufnahmen ist ein Genre, in dem viele Fotografen monochrom arbeiten. Aber die Arbeit in Schwarz-Weiß unterscheidet sich von der Arbeit in Farbe. Mit entsprechender Software können Sie nachträglich bereits in Farbe aufgenommene Bilder schwarz weiß machen. Es braucht jedoch Zeit und Übung, um das Auge für Schwarz-Weiss zu entwickeln. In diesem Beitrag geben wir Ihnen Tipps, die Ihnen helfen werden, bessere Schwarz-Weiss-Landschaftsfotos zu machen.

1. Lernen Sie, welche Szenen in Schwarz-Weiss gut funktionieren.

Mit Landschaftsfotos in Farbe können Sie sich auf die Stärke der Farbe verlassen, um Dramatik und Interesse zu erzeugen. Der Schlüssel zu einer guten Farblandschaftsfotografie ist es, eine dramatische Szene zu finden und sie im schönsten Licht zu fotografieren. Deshalb werden so viele Farblandschaftsfotos während der goldenen Stunde oder kurz nach Sonnenuntergang gemacht.

Schwarz und Weiss ist anders. Ohne Farbe muss man härter arbeiten, um starke Kompositionen zu schaffen. Sie müssen lernen, nach den Bausteinen der fotografischen Komposition zu suchen, wie zum Beispiel nach Leitlinien, Formen, Mustern, tonalen Kontrasten und Texturen. Man muss lernen, die Welt in Schwarz und Weiss zu sehen.

Sie können sich über Schwarz-Weiss-Landschaftsfotografie informieren, indem Sie sich die Arbeiten von Fotografen wie Ansel Adams und Edward Weston ansehen, die überwiegend in Schwarz-Weiss arbeiteten. Schauen Sie sich auch an, was moderne Fotografen für eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen in Schwarz Weiss erstellen. Sie finden zahlreiche Aufnahmen auf Webseiten wie 500px. Einige Namen, nach denen gesucht werden muss, sind Cole Thompson, Rob Dweck, Arnaud Bertrande, Thibault Roland, Joel Tjintjelaar und Nathan Wirth.

Wenn Sie sich ihre Arbeiten anschauen, fragen Sie sich, warum ihre Schwarz-Weiß-Landschaftsfotos so dramatisch und kraftvoll sind? In welchem Licht machen sie die Aufnahmen? Welche fotografischen Techniken verwenden sie? Wie gehen sie mit der Komposition um? Die Antworten werden Ihnen viel über Schwarz-Weiss-Fotografie beibringen.

Starke Kontraste und Texturen in Schwarz-Weiss

2. Achten Sie auf Textur und tonalen Kontrast

Als Tonkontrast bezeichnet man Helligkeitsschwankungen zwischen verschiedenen Bildteilen. Landschaftselemente, die sich im Abendhimmel abheben, sind meist dunkel. Der Himmel ist viel heller. Das ist ein tonaler Kontrast. Der Bergsee erscheint mittelgrau – dunkler als der Himmel, jedoch heller als die Stege.

Wenn Sie an die Dinge denken, die in Landschaftsfotos vorkommen – Felsen, Gras, Bäume, Berge, Seen und künstliche Objekte wie Pfeiler und Landungsstege – dann haben sie alle unterschiedliche Texturen.

Es gibt einen starken Kontrast zwischen der Rauheit und Struktur der Felsen und der Sanftheit eines Bergsees und des Himmels.

3. Aufnahme im Schwarz-Weiss-Modus

Einer der Vorteile der Arbeit mit Digitalkameras ist, dass sie Ihnen helfen können, zu lernen, in Schwarzweiß zu sehen. Alles, was Sie tun müssen, ist, Ihre Kamera in den Schwarz-Weiss-Modus (monochrom) zu versetzen. Es zeigt Ihnen dann die Szene in Schwarz-Weiss in Live View, und wenn Ihre Kamera einen solchen hat, auch im elektronischen Sucher.

Dies hilft Ihnen, in Schwarz-Weiss zu sehen, ohne von der Farbe abgelenkt zu werden. Es ist nützlich, weil es das Erkennen von tonalen Kontrasten, Texturen, Linien, Formen, Mustern und Licht erleichtert.

Vergessen Sie nicht, Ihre Kamera so einzustellen, dass sie im RAW-Format fotografiert. Rohdaten enthalten alle Informationen, die der Sensor Ihrer Kamera erfasst, und geben Ihnen die Freiheit, die Bilder auch dann in Farbe zu bearbeiten, wenn Sie zunächst im Schwarz-Weiss-Modus fotografieren.

4. Lernen Sie die Verwendung von Polfiltern kennen

Polfilter sind das Geheimrezept des Landschaftsfotografen. Sie bestehen aus speziellem Glas, welches das Licht blockiert, sodass weniger Licht den Sensor der Kamera erreicht.

Um zu verstehen, warum sie so nützlich sind, lassen Sie uns über die typischen Einstellungen nachdenken, die für ein Landschaftsfoto verwendet werden. Zuerst stellen Sie Ihre ISO so niedrig wie möglich ein, um die beste Bildqualität zu erzielen (ISO 100 oder 200 bei den meisten Kameras). Als Nächstes stellen Sie eine Blende ein, die sicherstellt, dass alles in der Szene scharf fokussiert ist. Die meisten Landschaftsfotos wurden mit f/11 oder f/16 aufgenommen.

Wenn diese Variablen gesetzt sind, hängt die Verschlusszeit von der Umgebungshelligkeit ab. Bei hellem Sonnenlicht kann es etwa 1/125 Sekunden dauern. Bei schlechten Lichtverhältnissen kann es bis zu einer halben Sekunde dauern. Aber was ist, wenn Sie eine längere Verschlusszeit für kreative Effekte verwenden möchten? Wenn ISO und Blende fest eingestellt sind, erhalten Sie längere Verschlusszeiten nur durch die Verwendung von Polfiltern.

Polfilter geben Ihnen die Kontrolle über die Verschlusszeit, die Sie dann kreativ nutzen können, um interessantere Schwarz-Weiss-Landschaften zu erstellen.

5. Ignorieren Sie, was andere Leute tun

Der Fotograf Cole Thompson hat eine interessante Idee. Er praktiziert das, was er fotografische Abstinenz nennt, und schaut nicht auf die Arbeit anderer Fotografen. Die Theorie ist, dass es ihm ermöglicht, die Landschaft mit eigenen Augen zu sehen, ohne von den Fotos anderer Menschen beeinflusst zu werden.

Das Problem beim Lernen der Fotografie ist es, dass die stärksten Bilder in Ihrem Kopf bleiben. Die natürliche Tendenz besteht darin, ähnliche Bilder schaffen zu wollen. Das Problem ist, dass Sie dann am Ende Fotos haben, die wie die aller anderen aussehen.

Kleiner Bergsee in Schwarz-Weiss-Fotografie

6. Reisen

Reisen Sie, um inspirierende Landschaften zu finden, die Sie fotografieren können.

Selbst wenn Sie an einem Ort mit spektakulären Landschaften leben, müssen Sie reisen, um Ihre Erfahrung zu erweitern und Ihr Portfolio zu vertiefen. Die besten Landschaftsfotos werden meist während der Reise aufgenommen. Die beiden Aktivitäten passen sehr gut zusammen. Reisen ist interessanter, wenn es einen bestimmten Zweck erfüllt. Die Landschaftsfotografie ist eines der Dinge, die Ihnen diese Sinnhaftigkeit vermitteln können.

Hoffentlich hat Ihnen dieser Artikel einen Einblick in die Gründe gegeben, warum wir die Schwarz-Weiß-Landschaftsfotografie so sehr lieben. Fühlen Sie sich inspiriert, es selbst auszuprobieren?

Wir freuen und auf Ihre Kommentare und Ihren Besuch in der Pension Gimmelwald.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.