Kinderrechte bedeuten auch freie Bewegung in den Bergen

Beim Begriff Kinderrechte denken viele Menschen unmittelbar an Entwicklungsländer. Bilder von unterernährten Kindern, die bereits in frühen Lebensjahren zum Einkommen der Familie beitragen müssen, sind eng damit verbunden. Dabei sind die Kinderrechte auch in einem reichen Land wie der Schweiz nicht immer selbstverständlich und gewährleistet. Jedes Jahr werden auch hierzulande die Kinderrechte missachtet. Zwar ist die Umsetzung der Kinderrechtskonvention in der Schweiz auf einem international sehr hohen Niveau, jedoch zeigen die UN Berichte auch Defizite bei der Umsetzung der Kinderrechte in der Schweiz.

Rechte der Kinder im UNO Staat

Die Umsetzung der Kinderrechtskonvention ist in jedem Uno Staat vorgeschrieben. Jedoch zeigen sich bei der praktischen Umsetzung der Rechte von Kindern in den jeweiligen Ländern, dass die Konvention nicht immer mit den gleichen Massstäben umgesetzt wird. Ratifizierte Kinderrechte gelten leider oftmals nur auf dem Papier, jedoch nicht in der praktischen Umsetzung. Kulturelle Unterschiede und traditionelle Gepflogenheiten dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Rechte der Kinder in UNO Staaten überall gelten müssen. Nur so ist gewährleistet, dass die Kinder sich so entwickeln, wie es für eine gesunde Entwicklung und Basis für ein soziales Leben notwendig ist.

geführte Wanderung mit Kindern

Wirtschaftliche Probleme, politische Interessen sowie familiäre und kulturelle Traditionen machen es in zahlreichen Gesellschaften jedoch schwierig, die Kinderrechte in den Familien und der Gesellschaft fest zu verankern. Die Situation in wohlhabenden Nationen wie der Schweiz unterscheidet sich zwar signifikant von den Lebensbedingungen der Kinder in armen Regionen der Welt, jedoch gelten die Kinderrechte auch hinter den verschlossenen Türen der feinen Villa am Seeufer.

Freie Bewegung in den Bergen

Die gesellschaftlichen und physischen Schranken einhalten müssen wir ein Leben lang. Um diese Grenzen jedoch zu verstehen und zu akzeptieren ist es manchmal notwendig, diese bewusst zu erfahren. Und in Massen zu überschreiten. Das Lernen aus den eigenen Fehlern hilft dem Verständnis und der Erkenntnis meist besser, als jede theoretische Abhandlung oder das Ermahnen der Eltern und Erzieher.

Kinderfreuden im Schnee

Beim Urlaub in den Bergen lernen die Kinder selbstständig, jedoch nicht ohne Führung, ihre Grenzen kennen. Neben der körperlichen Aktivität, die durch keine Strassen und Ampeln eingeschränkt wird, ist es das Vertrauen zu anderen Menschen, welches sich in der Abgeschiedenheit intensiv entwickelt. Wenn die permanente Ablenkung durch das Fernsehen und der Bummel durch das Shoppingzentrum durch praktische Erfahrungen in der Natur ersetzt werden, entstehen neue Bedürfnisse, Erkenntnisse und Interessen. Dies fördert die Kinder in ihrer Entwicklung, ihrem Selbstvertrauen und ihrer sozialen Kompetenz.

Kind sein dürfen

Spätestens mit der Einschulung lernen die Kinder Grenzen und Regeln kennen. Wenn sie diese von zu Hause noch nicht gewohnt sind, fällt die Anpassung mitunter schwer. In anderen Familien hingegen herrscht zu Hause von klein auf ein strenger Umgangston und nicht selten werden gar die Kinderrechte mit Füssen getreten. Hier ist es wichtig, nicht beiseite zu blicken, sondern den Betroffenen aktiv zu helfen. Als Nachbar, Bekannte oder ferne Verwandte ist dies nicht immer leicht, zumal die Hintergründe meist unbekannt sind. Wir erleben bei vielen Aufenthalten von Kinder- und Jugendgruppen, wie sich die jungen Menschen innerhalb weniger Tage, manchmal gar Stunden, von ruhigen und verschlossenen Personen in aufgeweckte und glückliche Menschen verändern. Dieses Glücksgefühl, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, Kind zu sein, ist unersetzlich. Wir freuen uns daher auf jede Familie und Gruppe, bei der Kinder die Freiheit in den Bergen erfahren und zugleich in ihrem eigenen Tempo und durch ihre persönlichen Erfahrungen die Grenzen erkunden und dabei spielerisch lernen, diese zu beachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.